• Intern:
  • Folge uns auf:
Chronologie

Session 1995/1996 – Circus Tillynesis

95_96_bild3Die Generalversammlung im März 1995 brachte keine Überraschung, Präsident ist weiterhin Paul Schumann. Alfred Rehberger wurde nach zwei Jahren vom Hofmarschall zum Vizepräsident „befördert“. Dessen Platz nahm Hans Zinsmeister, bekannt als Chabeso-Bruder, ein. Die Federmeisterin Conny Rehberger und die langjährige Schatzmeisterin Anne Chmielorz wurden in ihren Ämtern bestätigt. Unterstützt wird das Präsidium in dieser Session von einem 21-köpfigen Komitee.

Ebenfalls im März fand eine Nachbesprechung der Wagenbauer statt, zu der Paul Schumann über 60 Personen begrüßen konnte. Es wurde über das Verbot von Stroh als Wurfmaterial sowie das vom Landratsamt Donau-Ries verordnete Bonbonwurfverbot diskutiert. Letzteres soll aber in einem gewissen Rahmen wieder zugelassen werden, so der allgemeine Tenor.

Am 11.11. um 11:11 Uhr hieß es dann im Rainer Heimatmuseum: „23 Jahre Faschingsclub Rain, 34 Jahre D´ Roaner Holladi und 450 Jahre Fasching in Rain am Lech. Dass es bereits vor 450 Jahren in Rain Faschingsveranstaltungen gab belegt die Höchstädter Ortschronik.
Ein Zitat darin: „Den bisherigen Schulmeister Bartholomäus Hudler entließ der Rat im März 1546 seines Unfleißes wegen und weil er ohne Wissen und Willen des Bürgermeisters zehn Tage bei der Fasenacht in Rain am Lech verbracht hatte.“ Gezeigt wurden unter anderem viele Fotos, Narrenkappen, Dokumente aus früheren Zeiten und sogar ein Prinzessinnenkleid.

Am Abend des 11.11. kürte der FCR im Palmengarten des Dehner Blumenrestaurant die Tollitäten für den kommenden Fasching. Das Kinderprinzenpaar Stefanie I. (Chmielorz) und Jürgen I. (Doster) werden zusammen mit der Rosenfee Helena I. (Müller) und Walter I. (Müller) über die Narren von Tillynesien regieren.

95_96_bild2Am 29. Dezember fand das zur Tradition gewordene Komiteeschießen statt.
Den ersten Platz belegte Conny Rehberger und darf sich jetzt Komiteekönigin nennen. Die weiteren Plätze belegten Christine Fuchs (Wurstkönigin), Gerhard Martin (Schnapskönig) und Johanna Schumann (letzter Platz).

„Can-Can-Show im Zirkus Tillynesis“ und „Sind wir nicht alle ein bisschen Chabeso?“ waren die Überschriften in der Donauwörther Zeitung über die Bunten Abende in Rain.

Die Donau-Lechler-Faschingsbotin Sophie Feil, die vier Chabeso-Brüder (Hans Zinsmeister, Wolfgang Kroh, Bernhard Bischoff und Norbert Plewka) gaben ihr Können zum Besten, genauso wie Ahnherr Bartholomäus Hudler und die Clowns Pfiff (H. Zinsmeister), Kas (B. Bischoff) und Tiramisu (Petra Stark).

95_96_bild1Zum Ritter wurde der amtierende Bürgermeister Gerhard Martin geschlagen. Es ist angehalten fortan den Titel „Majestix Imperalis vom Mantlacher Weg, Primus Nobili von Burkina Faso, Rex Tillynesis, der Erste“ zu tragen. Eine Ehrung gab es zu später Stunde auch für Paul Schumann. Elf Jahre war er nun Präsident und wurde von Ordenskanzler Alfred Rehberger im Namen des Komitees zum „Elfer-Präsidenten“ ernannt.

Der Auftritt der Prinzengarde als „leichte Mädchen“ mit Rüschenkleidchen und schwarzen Strapsen zu Discomusik begeisterte das Publikum. Zu später Stunde legten sie noch einen Can-Can auf die Bretter. Weniger grazil, dafür aber deftig wie immer, war das Männerballett „die Confettis“. Zum Song „Question of Honour“ tanzten „Black and White“, angeführt von Simone Schmid in einer Schwarzlichtshow und zeigten faszinierende Spiele mit Licht und Dunkel.

Außerdem fand am 21. Januar zum zweiten Mal der Bunte Nachmittag für Kinder statt.

Als „Regenwurm“ schlängelte sich der Tillywurm ´96 bei alles andere als einladendem Wetter durch die Straßen Rains. Trotz Regen kamen wieder Tausende Zuschauer in die Tillystadt. In diesem Jahr waren 19 Faschingswägen, drei Musikkapellen und eine Vielzahl an Fußgruppen am Narrenzug beteiligt.

Kommentar verfassen

X