• Intern:
  • Folge uns auf:
Chronologie

Session 1994/1995 – Einfälle nicht gleich Rainfälle

Zum Auftakt der Faschingssaison 1994/95 lud der FCR am 08.11.1994, wie die vergangenen Jahre, die Rainer Faschingsfreunde zum traditionellen Rosenball ins Dehner Blumencafe ein. Den über 400 Gästen wurde, unter tosendem Applaus, das Kinderprinzenpaar Melissa I. (Kroh) und Stefan I. (Reiter) vorgestellt. Die Spannung war groß als ein riesiger Hexenkessel um Mitternacht langsam in den Saal geschoben wurde. Mit einem großen Knall und ein bisschen Magie zauberte die tanzende Hexe Gundula, alias Bernhard Bischoff, schließlich das neue Prinzenpaar Rosenfee Sabine II. (Echtler) und Zuckerbaron Thomas I. (Kammerer) herbei.

94_95_bild1Die neuen Regenten der Saison und das FCR-Komitee samt Präsidium zogen sogleich am 11.11., begleitet von einem Spielmannszug, zum Rainer Rathausplatz, um Bürgermeister Gerhardt Martin ein Ständchen zum 1. Geburtstag zu singen. Dieser war im vergangenen Jahr von Feldheim nach Rain umgezogen. An der letzten Komiteesitzung des Jahres 1994 wurde noch die neue Route des Tillywurms bekannt gegeben. Außerdem wurde die FCR New Dance Company gegründet, die saisonunabhängig Tanzstunden für Jung und Alt anbietet. Beim alljährlichen Komiteeschießen konnte Bernhard Bischoff den Titel verteidigen. Der Komiteekönig des Vorjahres erschoss die von ihm angefertigte und gestiftete Komiteescheibe.

Mit einem dreifach donnernden Tilly Johoo startet der FCR am 08. Januar 1995 in die Bunten Abende unter dem Motto „Einfälle und Rainfälle“. Den Abend eröffnete das in Weinrot und Gold gekleidete Kinderprinzenpaar mit einem Menuett, die Mini Tollitäten hatten auch einen großen Schwarm an königlichem Hofstaat dabei, der zum Bienensong über die Bühne summte. Gute Laune verbreitete Ferdinand de Correvont als „Feierabendhektiker“ in Jogginghose, bevor anschließend die Aristocats in ihren rot-weißen Marschkostümen zum Radetskymarsch die Bühne zum Beben brachten. Mit dem Ritterschlag durch die Rosenfee wurde in diesem Jahr Franz Deibl in den närrischen Adelsstand erhoben und darf sich fortan als letzter Samariter des verlorenen Rainer Krankenhauses der Runde der „Sieh Auf“ anschließen. Eine Ikone in der Bütt, wurde sie nicht nur einmal genannt, und wieder verabschiedete Sophie Feil die Rainer Narren mit einem lachenden Gesicht in die Pause. Der Vokalkreis zog, wie schon so oft, melodiös die Rainer Prominenz durch den Kakao bevor im wahrsten Sinne des Wortes die Lichter aus gingen und die erste Rainer Schwarz-Licht-Show tänzerisch die Stimmung erhellte.

Gekonnte Zungenakrobatik zeigten die 4 Schabeso-Brüder deren Mimik allein ausreichte um das Publikum in Hochstimmung zu versetzen. Als Highlight des Abends begeisterten die Tilly-Girls das Publikum, als einem goldenen Sarkophag, getragen von zwei Gardetänzern, Kleopatra entstieg und zur Musik aus Orffs Carmina Burana die große Garde, in prunkvollen Gewändern, die Besucher mit auf eine Reise durch das alte Ägypten nahmen.

Kommentar verfassen

X